dieter-online

AcI

AcI = Akkusativ mit Infinitiv

ist eine Konstruktion, die in vielen Sprachen vorkommt, im Deutschen allerdings eher rudimentär.

Ein gewöhnliches Akkusativobjekt (mit Ortsattribut) wäre z.B.: ich sehe den Schüler in der Klasse
Ein AcI ist es hingegen, wenn es heißt: ich sehe den Schüler in der Klasse lesen.
Der Anteil des AcI ist dabei: den Schüler in der Klasse lesen.

Daraus kann man einen dass-Satz machen: ich sehe, dass der Schüler in der Klasse liest.

Was ist passiert?   Im dass-Satz
wird aus dem Akkusativ das Subjekt des Nebensatzes,
die Satzteile bis zum Infinitiv werden übernommen,
und aus dem Infinitiv wird eine finite Form (Prädikat des Nebensatzes).
Der Nebensatz steht dabei im selben Tempus (Zeit) wie der Hauptsatz.

Transportiert man den Hauptsatz in die Vergangenheit, bleibt der AcI unverändert, der dass-Satz nicht!

Ich sah den Schüler in der Klasse lesen.
Ich sah, dass der Schüler in der Klasse las.

Grund für dieses Verhalten ist die Art des Infinitivs. Solange dieser der Infinitiv Präsens ist, bleiben die Prädikate von Haupt- und Nebensatz gleichzeitig.

Verändert sich der Infinitiv, verändert sich auch die Zeit des Nebensatzes zu Vor- oder Nachzeitigkeit.
So kommt es, dass bei gleichbleibendem Infinitiv das Gesamtkonstrukt doch durch die Zeiten wandert.

Für die einzelnen AcI mit dem Cursor wieder zurück nach oben auf LATEIN und gewünschten AcI anklicken!
 


 

 





 

 


 

 

 

Heute waren schon 41 Besucher (101 Hits) hier!